bild zugang herzkatheterDie Herzkatheter-Untersuchung ist ein Verfahren zur Darstellung von Herz und Gefäßen, sowie zur Messung von Druckwerten und Flüssen mit dem Ziel, krankhafte Veränderungen der Herzkranzgefäße, der Herzklappen oder des Herzmuskels zu untersuchen. Dabei wird ein dünner, biegsamer Kunststoffschlach (Katheter mit 1,3 -2mm Durchmesser) über eine Ader von der Leiste oder auch Ellenbeuge bzw. Handgelenk nach lokaler Betäubung eingeführt.



HerzkammernUnter Röntgenkontrolle führt der Arzt anschließend den Katheter über das Gefäßsystem bis zum Herzen vor. Über den Katheter wird Röntgenkontrastmittel in die Herzadern oder Herzkammern eingespritzt und gleichzeitig mit der Röntgenkamera aufgenommen. Um Schlängelungen und Verzweigungen ausreichend beurteilen zu können werden wechselnde Bildwinkel (Projektionen) benutzt, dabei kreist die Röntgenkamera um den liegenden Patienten.







bild herzkammer fuellungsphasenNeben einer Darstellung der Herzadern ist auch eine Darstellung der Herzkammern durch die pumpengesteuerte Abgabe einer größeren Menge Kontrastmittel möglich. Dieses dient vor allem der Funktionsbeurteilung der Herzkammer bzw. der Herzklappen.




Die Herzkatheter-Untersuchung kann stationär oder ambulant durchgeführt werden, in der Regel erfolgt sie bereits am Tag der Aufnahme.

Der Untersuchungsumfang und ob eine ambulante oder stationäre Herzkatheter-Untersuchung besser geeignet ist, wird im Vorgespräch (ca. 4-5 Tage vor der Untersuchung) anhand der Vorgeschichte, der Begleiterkrankungen und der Betreuungssituation zu Hause entschieden. Bei diesem Vorgespräch werden auch Blutwerte kontrolliert und es erfolgt eine individuelle Aufklärung über den geplanten Eingriff. Informationen für die ambulante bzw. stationäre Herzkatheter-Untersuchung finden Sie hier (link zu Aufklärungsbogen/ Coro-info-amb, Coro-info-stat)

Die Untersuchung beginnt mit dem Hinlegen auf die Untersuchungsliege. Nach Desinfektion der geplanten Punktionsstelle und sterilem Abdecken der übrigen Körperteile, erfolgt eine lokale Betäubung. Der restliche Ablauf der Untersuchung ist komplett schmerzfrei und wird vom Patienten in der Regel nicht bemerkt. Auf Wunsch des Patienten kann eine leichte Beruhigungs-Spritze verabreicht werden. Die Herzkatheter-Untersuchung selbst dauert etwa 15-20 Minuten. Sie erfahren die Ergebnisse unmittelbar bei der Untersuchung durch den behandelnden Arzt und können die Aufnahmen am Monitor auch selbst mitverfolgen.

Gleich im Anschluss an die Untersuchung wird der Katheter gezogen, die Punktionsstelle für etwa zehn Minuten komprimiert und anschließend wird ein Druckverband angelegt. Der Druckverband sollte für einige Stunden belassen werden und bei Untersuchung von der Leiste aus muss eine strenge Bettruhe einhalten werden (die Dauer legt der behandelnde Arzt fest). Ergibt sich nach der diagnostischen Herzkatheteruntersuchung die Notwendigkeit einer PTCA (Aufdehnung mit Ballon) oder Stentimplantation (Einbau einer Gefäßstütze), so wird diese meist im unmittelbaren Anschluss an die Herzkatheteruntersuchung erfolgen. In Ausnahmefällen muss ein späterer Termin gewählt werden. Informationen für das Verhalten nach der Herzkatheter-Untersuchung finden Sie hier (link zu Coro-nachbeobachtung)


Folgende diagnostische Leistungen können durchgeführt werden:

  • Koronarangiographie (Darstellung der Herzadern mit Kontrastmittel)
  • Laevokardiographie (Darstellung der Herzkammer mit Kontrastmittel)
  • Aortographie (Darstellung der Hauptschlagader mit Kontrastmittel)
  • Arteriographie/Renovasographie (Darstellung von Schlagadern z.B. Nierenarterien mit Kontrastmittel)
  • Links-/Rechtsherzkatheter (Druck-, Flussmessungen in den Herzhöhlen und großen Gefäßen)